Sophie Roeder

Schauspiel, Organisation

Sophie sammelte erste Schauspielerfahrung im Jugendclub des Hans Otto Theater Potsdam. Nach ihrem Abitur besuchte sie die Schauspielschule Berlin, auch bekannt als Europäisches Theaterinstitut. Nach dem Abschluss der Schauspielausbildung gründete sie 2015 zusammen mit Sina Schmidt, Anna Repschläger und Henning Meyer das Theaterkollektiv FRITZAHOI!. Seitdem ist sie bei allen Produktionen, wie zum Beispiel „Schreibtischherrschaft“(2016), „Don’t Cry – Work!“,  oder „Von Wegen – Auf der Suche nach Fontanes Brandenburg“ (2019), unter der Regie von Sina Schmidt, vor und hinter der Bühne aktiv. Mit dem Stück „Observationen“ (2019) reiste das Kollektiv 2020 zum Theaterfestival Olga Alonso nach Kuba.
Sophie erhielt 2020 ein Mikrostipendium des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg für die Recherche neuer Theaterformate, konkret für die Produktion „¡Hola Tmeperatura!“, eine Lecture Performance, die über die Videokonferenz-Plattform Zoom stattfand.
Neben ihrer Tätigkeit für das Theaterkollektif FRITZAHOI!, war sie unter anderem in „Patrol“ (2019) von machina eX, „Rausch des Dionysos“  (2010, Regie: Eric Nikodym) oder „draußen tobt die dunkelziffer“ (2015, Regie: Ann-Sylvie König) als Schauspielerin zu erleben.
2018 besuchte Sophie den internationalen Workshop “The Method of Konstantin Stanislavsky Today” in Finnland, geleitet von Mikhail Chumachenko. Von 2018 bis 2019 besuchte sie einen Meisner-Intensivkurs im Actors Space Berlin.

Darüber hinaus spielte Sophie in Filmen „No Monsters in Berlin“ (2016, Regie: Kate Holland), „Júlia ist“ (2015, Regie: Elena Martín Gimeno) und dem Langspiel-Kinofilm „Reise nach Jerusalem“ (2018, Regie: Lucia Chiarla) mit. Letzterer erhielt beim Achtung-Berlin-Filmfestival den Preis für den besten Film und die beste Schauspielerin.
Kürzlich beendete Sophie die Dreharbeiten für den Kölner Tatort „Spur des Blutes (AT)“ unter der Regie von Tini Tüllmann und den mittellangen Spielfilm „Liguster (AT)“ unter der Regie von Jonas Nemela, in dem sie die Hauptrolle übernehmen durfte.

Derzeit steht Sophie für „Muxmäuschenstill – Die Kreuzbergritter (AT)“ unter der Regie von Jan Henrik Stahlberg vor der Kamera.

Was noch so geht bei uns…